13.05.2012

Wie du säst, so wirst du ernten.

Bald ist es soweit: Wir können ein 45m² großes Stück feinstes Ackerland unser Eigen nennen. Zumindest für eine Saison. Was wir damit anfangen, bleibt uns überlassen. Aber die Möglichkeiten scheinen unbegrenzt: Tomaten, Kräuter, Zucchini, Salat…Wir wollen aus den Vollen schöpfen.

Wir sind Städter mit Landlust – noch. Vielleicht zeigt sich auch nach Tag 1 auf dem Feld, dass wir doch nur Städter sind, die einer Vorstellung von einem idyllischen Arbeitsausgleich in der Natur nachgejagt sind – ohne jede Vorstellung davon, was es eigentlich heißt, mit Gummistiefeln durch Matsch zu stampfen und die Frisur Wind und Wetter zu überlassen.
Aber wir sind optimistisch und glauben noch dazu an unseren überaus grünen Daumen. Und damit wir dessen Existenz auch jedem beweisen können, wird hier alles dokumentiert. Von der Auswahl der Gummistiefel bis hin zur Verkostung unserer Ernte.

Wen nun der spontane Neid gepackt hat: Felder gibt es für jedermann. Also, zumindest für jeden, der schnell genug ist. Denn die Anzahl der teilnehmenden Höfe ist begrenzt. Einfach vorbeischauen: www.meine-ernte.de


Follow my blog with Bloglovin

Ein Kommentar

  1. herrpastlersagt:
    24. Mai 2012 um 08:56

    der frisuren-aspekt sollte auf jeden fall bebildert werden. 3-wetter-taft bei der ernte & wie man danach die schlammigen brocken aus den haaren bekommt. das kriegt dann etwas von sex&the city meets acker!

Schreibe ein Kommentar